Streetwear – Mode oder Lebensgefühl?

In der Hip Hop- und auch in der Breakdance-Szene, hat sie jeder im Schrank: Die Baggyhose. Dazu ein lässiges Shirt in Übergröße, coole Sneakers und eine Cap und das Outfit ist komplett. Die lässig sitzenden Hosen gibt es in vielen möglichen Farben, Stoffen und Styles. Wer länger etwas von seiner Lieblingsbaggy haben möchte, der merkt schnell das qualitative Verarbeitung hier eine große Rolle spielt und von Marke zu Marke stark variiert.

Ein Style mit Geschichte

Eines haben sie alle gemeinsam: Baggyhosen sitzen tief und lassen dem Träger unten rum viel Spielraum. Seit den 90er Jahren ist die Baggy in der Hip-Hop Szene angesagt. Dabei geht die Geschichte dieses Modetrends auf eine Praxis in den amerikanischen Gefängnissen zurück. Neuankömmlingen wurde hier immer als erstes der Gürtel abgenommen. Somit rutschten die Hosen der Gefangenen tiefer. Da Strafgefangene auch nach ihrer Entlassung ihre Hosen weiterhin auf diese Art trugen, erhielt die Baggyhose Einzug in die Gangsta-Rap Kultur. Erst später wurde dieser Trend auch in anderen Bereichen, wie der Skater- oder Snowboard-Szene bekannt. Mittlerweile wird die Baggy auch nicht mehr unbedingt in einer XXL-Größe getragen. Tiefsitzende Hosen gibt es heute auch schon im Röhrenlook. In der Hip Hop- und Streetdance-Szene sind die weiteren Modelle dennoch immer noch beliebt. Gerade beim Tanzen spielt die Beinfreiheit beziehungsweise der Tragekomfort eine große Rolle und deshalb werden die weiteren Modelle hier stets gerne getragen.

Baggy Pants & Marken Trends

Die Baggy kommt in vielen unterschiedlichen Farben und Waschungen. Wenn es jedoch um qualitativ hochwertige Jeansmode geht, geht die Marke Diesel hier bereits seit vielen Jahren mit gutem Beispiel voran. In Sachen Baggystyle gibt es von Diesel sogar eine Art Sweat Pants, die gerade in der Breakdance Szene viel getragen wird. Bei der sogenannten „Jogg Jeans“ handelt es sich um eine Mischung aus Jeans und Trainingshose. Der Diesel Onlineshop bietet eine Vielzahl von Streetwear-Trends, die sich nicht nur auf die Baggyhose beschränken. Zwar ist der Preis für eine Diesel Jeans eher im höheren Preissegment anzusiedeln, jedoch bekommt man hier auch eine gute Qualität für den gezahlten Preis. Gerade weil die Hose sich beim Tanzen ganz anderen Abnutzungserscheinungen stellen muss als normal, sollte Qualität hier wichtig sein. Neben Diesel gibt es natürliche noch weitere Marken wie Southpole oder Carhartt, bei denen qualitative hochwertige Baggyjeans zu finden sind. Marken wie Kani, Adidas oder Nike stehen bei den Sweat Pants-Trägern ganz oben. Nichtsdestotrotz, es müssen nicht immer die teuren Marken sein. Der Preis muss nicht immer zwangsläufig etwas über die Qualität aussagen, doch häufig ist die Wahl der Marke eine Imagefrage.

Schlussendlich kommt es darauf an, dass die Beinbekleidung gefällt und dem Alltag standhält. Für die einen ist der Streetwear-Trend ein Lebensgefühl, für die anderen eine Modeerscheinung. Fest steht jedoch, dass wir mit unserer Kleidung unserem Gegenüber immer etwas über uns selbst verraten. Der eine mehr, der andere weniger.

Comments are closed.