Ballett meets Streetdance

Wer „Schwanensee“ hört, denkt zunächst einmal an klassisches Ballett. Mit seiner Show „Swan Lake Reloaded“ schafft Frederik Rydmans es, das klassische Stück im neuen, modernen Gewand zu präsentieren. Tchaikovskys Meisterwerk trifft hier auf hochanspruchsvollen Streetdance. Eine spektakuläre Inszenierung, die bereits im Dezember 2011 in Stockholm Premiere feierte.

Es war einmal…

Die Geschichte zu „Schwanensee“ ist heute wohl nicht unbedingt jedem ein Begriff. Das Wissen, dass es sich dabei um ein Ballettstück handelt, verdanken nicht wenige dem Blockbuster „Black Swan“. Also, was hat es mit der Geschichte des sterbenden Schwans auf sich? Hauptprotagonisten des Märchens sind Prinz Siegfried und die schöne Odette. Der böse Zauberer Rotbart verwandelt Odette in einen schönen Schwan. Der Zauber kann nur durch die bedingungslose Liebe eines Prinzen gebrochen werden. In die Moderne transportiert findet man den bösen Zauberer Rotbart nun als Zuhälter und Drogendealer wieder, der die Schwäne, in diesem Fall heroinabhängige Prostituierte, mit Drogen versorgt. Um sich gegen die Pläne des finsteren Rotbarts zu stellen, müssen Odette und Siegfried etliche Hindernisse überwinden, um wieder zueinander zu finden. Ein altes Märchen in moderner Erzählweise präsentiert.

Der Schwan tanzt in Berlin

Der schwedische Tänzer, Choreograf und Produzent Frederik Rydman sorgte bereits als Mitglied der Streetdance-Combo „Bounce“ und Shows wie „Insane in the Brain“ für Standing Ovations. Seit dem Prämierestart 2011, begeisterte seine „Swan Lake Reloaded“ Show bereits über 40.000 Zuschauer. Die Tournee durch Deutschland und Österreich sowie das Gastspiel in Hamburg feierten ebenso große Erfolge. Das Konzept akrobatisch und technisch hochanspruchsvolle Streetdance-Choreografien mit einer künstlerischen Erzählweise zu verbinden ist aufgegangen. Entertainment und Hochkultur bilden eine überwältigende Symbiose, die bildgewaltig und ausdrucksstark begeistert. Vom 25.02. – 20.03.2014 können sich nun auch die Berliner auf die „Swan Lake Reloaded“ Produktion im Berliner Admiralpalast freuen. Alle Nicht-Berliner haben damit wieder einmal den passenden Vorwand für ihren nächsten Berlin-Trip gefunden. Und bei einem Besuch in der Bundeshauptstadt gibt es noch viele weitere Kulturhighlights zu entdecken. Ebenso einen Besuch wert ist, zum Beispiel das Musical „Hinterm Horizont“ von unserem Lieblings-Panikrocker Udo Lindenberg.

Wer sich für Streetdance und Kultur begeistern kann, der darf „Swan Lake Reloaded“ auf keinen Fall verpassen. Vor dem Besuch zu empfehlen ist dabei unbedingt ein kleiner Blick in das Original-Stück von Tchaikovsky. Nur so weiß man als Zuschauer auch wirklich, die Umsetzung des Klassikers in die Moderne zu würdigen.

Comments are closed.